Bling Bling aus alten Zeiten

2017-06-04T08:00:30+00:00 4. Juni 2017|Kategorien: Dies & Das|Tags: , , , |0 Kommentare

Wer mich kennt, der weiß, dass ich schon ganz viele verschiedene Sachen ausprobiert habe.

Ich bin immer auf der Suche nach neuen kreativen Herausforderungen. Obwohl?  Nein, eigentlich werde ich von den Dingen gefunden: Hausschuhe filzen, Schmuck gestalten aus Fimo, Stricken, Häkeln…. usw

Ich kann einfach nicht ohne irgendwas ständig in der Mache zu haben. 

Beim Sortieren und Ausmisten alter Datein bin ich vor Kurzem auf Fotos von meinen gehäkelten und bestickten Ringen und Anhängern gestoßen. Mit welchem Eifer und Ausdauer habe ich damals unzählige Schmuckstücke angefertigt. Anfangs nur für mich, später als kleines Mitbringsel für Freundinnen und bald darauf kamen erste Kaufanfragen.

 

In ganz vielen Farbkombinationen, mit den unterschiedlichsten Perlen bestickt, war jedes Schmuckstück ein Unikat. Wo hatte ich damals nur die Zeit dafür her? Denn für einen Ring habe ich schon mal bis zu 3 Stunden gebraucht, bis er endlich den Finger schmücken konnte.

 

 

Das Besticken war das Schwierigste an der Sache. Mit einer speziellen dünnen Perlnadel habe ich unzählige Perlen unter einer Lupe aufgestickt.

So mühsam die Arbeit auch war, an jedem Prachtstück hing mein Herzblut, und jedes Schmuckstück war anders – aber jedes für sich besonders.

 

Aber wie das so ist mit den kreativen Dingen, irgendwann war das Ringemachen für mich ausgereizt. Dennoch fand ich es zu schade, um es gänzlich in Vergessenheit zu geraten zu lassen

 

Und als dann die ersten Anfragen nach dem “WIE?” gekommen sind, habe ich mir die Mühe gemacht und zwei Anleitungen/ebooks für zwei verschiedene Grunddesigns geschrieben.

 

Wer jetzt neugierig geworden ist, etwas Geduld und Spucke mitbringt, kann sich selber an das Designen meiner Ringe wagen. 

 

In meinem Dawanda-Shop biete ich die Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Ringe “Anemone” und “Kleines Glück” an. Das Design “Anemone” geht recht flott von der Hand, da auch nur mit einem Garn gehäkelt wird.

“Kleines Glück” ist etwas komplizierter, da verschieden farbige Garne verwendet werden und auch das Besticken etwas aufwendiger ist/sein kann.

 

Viel Freude beim Nacharbeiten!

 

 

 

 

About the Author:

Hinterlasse einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu