Freuleins-Röcke

2017-06-21T08:00:10+00:00 21. Juni 2017|Kategorien: Allgemein|Tags: , , , , , |0 Kommentare

Ich hatte neulich über den Anfang von Freuleins geschrieben. Zusammen mit einer Freundin hatte ich begonnen diese Art von Röcke zu nähen. Erst nur für uns selber. So sind einige Röcke für den Sommer 2015 entstanden. Sicherlich kennt ihr das auch: wenn Frau erst Gefallen an einem Modell gefunden hat, dann kann es schon mal zur Kleinserie ausarten. So auch bei uns. Immer wieder haben wir neue Stoffe miteinander kombiniert, den Schnitt immer weiter perfektioniert…

 

(Alle, hier abgebildeten Röcke sind meine eigenen, unverkäuflichen Prototypen – quasi Modelle auf dem Weg zum “Freuleins-Rock”. Freuleins-Röcke nähe ich etwas anders, mit einer anderen Verschlusstechnik, als hier gezeigt)

 

Aber wie das oft so ist, nehmen die Geschichten ihren Lauf, der so eigentlich nicht geplant war…

 

 

Wir wurden wir immer wieder auf die Röcke angesprochen. Die Idee von Freuleins war geboren: Unikat-Röcke im alpenländischen Stil, nach Kundenwünschen angefertigt.  

 

 

Das Material dafür lieferten uns die Kundinnen selbst oder wir gingen auf Schatzsuche. Oft wurden wir auf Flohmärkten fündig, manchmal auch im www und sogar Anrufe von fremden Personen erhielten wir, ob wir alte Dirndl und Trachtenröcke gebrauchen würden.

 

 

Die gefundenen Dirndl wurden dann von uns aufgetrennt, gewaschen und zu “Stoffpackerl” zusammengestellt. Diese Packerl waren manchmal nur Minuten im Netz und dann schon weg. Unsere Kundinnen mussten schnell sein, denn jedes Packerl gab es jeweils nur ein einziges Mal. Wenn weg, dann weg!  

 

 

Circa zwei Wochen haben sich unsere Kundinnen dann aber noch gedulden müssen, bis ihr Prachtstück genäht, fotografiert und verpackt war und endlich zur stolzen Besitzerin auf die Reise gehen konnte.

 

Seit Frühjahr 2016 bin ich alleine bei Freuleins. Meine Freundin ist ausgestiegen.

Ich wollte aber weiter machen, weil Freuleins sich innerhalb kurzer Zeit so prächtig entwickelt und ich schon so viel Herzblut in diese Idee gesteckt hatte. Zu viel, um alles aufzugeben.

 

Alle meine Röcke habe ich jetzt nochmal fotografiert. Zur Zeit trage ich diese Röcke wieder sehr gerne. Grade auch im Büro, wenn es heiß ist, fühle ich mich richtig gut mit den Röcken angezogen. Chic, aber luftig leicht.

Wenn ich früh morgens zur Arbeit radl, ist ein kleines selbstbestricktes Jäckchen der ideale Begleiter für die Röcke. Früher habe ich noch viel mehr gestrickt: Mützen, Tücher, Stulpen, Pullis und eben Jacken. Manchmal nach Anleitung, aber ganz oft auch einfach angefangen und vom Ergebnis überraschen lassen. Mal schauen, vielleicht habe ich im Urlaub Anfang August bissel Zeit zum Stricken, denn die Nähmaschine bleibt zuhause. grinzzzzz

 

 

Nachdem nach meinem letzten Rock-Post viele Anfragen von Interessentinnen kamen, wann es denn wieder neue Packerl geben wird, denen kann ich verraten: Es wird neue Packerl geben. Allerdings nicht aus Dirndln, sondern aus Meterware. Meterware hatte ich bereits im letzten Jahr bei den “Röcken des Monats” verwendet.

Lasst euch überraschen! Ein bisserl Geduld müsst ihr allerdings noch aufbringen.

 

Pfiadi  

 

 

Rock-Schnitt: mein eigener (geplant ist ein ebook inkl. Schnittmuster)

Stoffe: aus Dirndln und eigenem Fundus

Strickjacken: selbst gestrickt, Stickmuster: “freestyle” 🙂

About the Author:

Hinterlasse einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu